Stand am Marktplatz in Altdorf

30.04.2021 - Heute waren wir auch mit am Stand vom Bund Naturschutz in Altdorf und haben die Bürger und Bürgerinnen darüber informiert, welche Auswirkungen die drohende Sandgrube für alle Menschen aus der Umgebung hat: Ob man nun aus Winkelhaid, Altdorf, Ludersheim, Röthenbach oder der Umgebung kommt, die Sandgrube droht unser aller Trinkwasser zu verseuchen. Das passiert vielleicht nicht heute oder morgen, aber wenn die Sandgrube kommt, wird es passieren!

Stand des BUND und der Bürgerinitiative vom 08.05.2021

Am Samstag waren der BUND Naturschutz und die Bürgerinitiative wieder gemeinsam am Marktplatz in Altdorf. Das Angebot wurde sehr interessiert aufgenommen und wir konnten glücklicherweise viele Unterschriften sammeln. Auch der Stadtrat und unser Bürgermeister, Herr Martin Tabor waren vor Ort und haben die Bürger in Gesprächen über den Stand des Raumordnungsverfahrens informiert. Auch die BILD Zeitung und „Der Bote“ waren vor Ort und werden berichten.

01.05.21 -Facebook, Instagram und Onlinepetition sind online !

Durch die tolle Arbeit von vielen fleißigen Mitstreitern und Mitstreiterinnen können wir glücklicherweise auch in den Sozialen Medien für die Bürgerinitiative werben. Zusätzlich haben wir eine Onlinepetition an die Bayerische Staatsregierung gestartet um auch überregional für den Wald zu kämpfen! Facebook Instagram Onlinepetition

07.05.2021 Neue Interviews sind Online:

Dank der unermüdlichen Arbeit von Thomas und Bianca Pircher können wir euch neue Interviews zur Sandgrube vorstellen:

04.05.2021 Flyerverteilung in betroffenen Ortschaften gestartet

Dank unserer fleißigen Mitstreiter und unseres tollen Printteams konnten wir heute mit dem Start der Flyerverteilung in den betroffenen Ortschaften beginnen. Ziel ist es, vor der Ablauffrist für Einwendungen (21.05.2021) möglichst viele Bürger in Altdorf, Winkelhaid, Ludersheim, Altdorf Röthenbach, Ungelstetten, Ziegelhütte und Unter- und Oberwellitzleithen zu informieren und gemeinsam gegen die Sandgrube zu kämpfen! Wenn Sie sich beteiligen und eigene Flyer verteilen wollen, schreiben Sie bitte eine Mail an: mitmachen@sandabbau-altdorf.de

10.05.2021 Artikel von „Der Bote“, News

Der Bote hat in der Zwischenzeit zwei neue Artikel über die drohende Sandgrube veröffentlicht: Einmal der Artikel über das Online Bürgertreffen der Stadt Altdorf: https://n-land.de/lokales/altdorf/hilfe-aus-dem-hambacher-forst Und einmal der Artikel über die Aktion am Marktplatz vom vergangenen Samstag: https://n-land.de/lokales/altdorf/gefahr-fuer-das-trinkwasser Und dann haben wir noch eine schöne Nachricht von der Onlinepetition: Innerhalb von knapp einer Woche konnten wir über die Onlinepetition über 4000 Unterschriften sammeln, davon über 2500 Unterschriften aus dem Nürnberger Land! Das ist ein großartiges Ergebnis, was nicht zuletzt an unseren unermüdlichen Mitstreitern und Mitstreiterinnen liegt die im Hintergrund Flyer austragen, Stände besetzen, in den sozialen Medien Werbung machen und vieles mehr. Ihr seid Klasse!

Vielen Dank dafür !

17.05.2021 Auf zum Endspurt!

Eine wilde Woche liegt hinter allen Beteiligten der Bürgerinitiative! Montag wurden wir vom Ortsverband der Grünen zu einer Begehung der Klamm eingeladen. Mit dabei waren auch die Mitglieder des Landtags Ludwig Hartmann, Tessa Ganserer und Verena Osgyan. Dienstag waren die Freien Wähler zusammen mit Bezirkstagspräsident Armin Kroder in der Klamm um für den Erhalt der Röthenbachklamm zu werben. Freitag waren wir dann mit dem BUND Naturschutz in Leinburg wo wir die Anwohner über die Sandabbau Pläne bei Altdorf informiert haben. Mit dabei waren auch der Leinburger Bürgermeister Thomas Krausser und der Winkelhaider Bürgermeister Michael Schmidt. Und während einige von uns die Stände betreuten, waren viele fleißige Verteiler und Verteilerinnen in den Gemeinden und in Altdorf unterwegs und haben schon über 6500 Informationsflyer zu den einzelnen Haushalten gebracht!

Eine großartige Leistung!

Vielen Dank an alle fleißigen Menschen im Hintergrund, die das mit Geld, Zeit und Druckertinte möglich gemacht haben, insbesondere die Firma Bonum, die es uns ermöglicht hat weiter Flyer zu verteilen nachdem unsere Vorräte zur Neige gingen. Samstag waren wir dann nochmal zusammen mit dem BUND Naturschutz in Altdorf und haben weitere interessierte Bürger und Bürgerinnen über das Raumordnungsverfahren informiert: Dass die Mühen sich auszahlen spürt man in den Rückmeldungen bei Gesprächen, man kann es aber auch in Zahlen sehen: 4700 Menschen haben bereits die Onlinepetition unterschrieben Davon kommen 2850 Betroffene aus dem Nürnberger Land! Inzwischen zieht das Thema auch in der Politik seine Kreise: Der Landtagsabgeordnete unseres schönen Landkreises, Norbert Dünkel, hat sich bereits gegen die Sandgrube ausgesprochen und die Bürgerinitiative wurde zur Übergabe der Onlinepetition in den Bayerischen Landtag eingeladen! Der Altdorfer Bürgermeister Martin Tabor versucht im Hintergrund mit der N-Ergie Kontakt aufzunehmen zum Thema Belastung des Trinkwassers in Nürnberg. Wir dürfen also hoffen!

The final Stand

Heute, am 28.05.2021, waren der BUND Naturschutz und Mitglieder von der Bürgerinitiative noch einmal in Altdorf und haben einen Informationsstand gegen das Vorhaben der Sandgrube durchgeführt. Inzwischen hört man immer öfter dass die Angesprochenen schon unterschrieben haben, was natürlich ein tolles Zeichen dafür ist, dass sich das Engagement voll auszahlt. Kommenden Montag, am 31.05.2021 sind der BUND Naturschutz und die Bürgerinitiative zusammen in Ansbach und übergeben die Sammeleinwendung für den BUND und die Onlinepetition an die Regierung Mittelfranken. Und dann heißt es leider darauf warten was entschieden wird. Mit der Übergabe der Sammeleinwendung und der Onlinepetition geht es in die Überprüfung des Raumordnungsverfahrens, dessen Ergebnis wir dann erstmal abwarten werden bevor wir weitere größere Aktionen machen. Wir sind guter Hoffnung, dass das Raumordnungsverfahren negativ beschieden wird und der Sandabbau damit abgelehnt wird, aber falls nicht werden wir natürlich mit voller Kraft gegen ein Planfeststellungsverfahren kämpfen. Ziel ist es auch, dass die Vorbehaltsfläche aufgrund derer überhaupt ein Raumordnungsverfahren möglich ist, aufgehoben wird und wir uns sicher auf den Erhalt des Waldes verlassen können. Wir danken allen die mitgeholfen und mitgearbeitet haben, ohne euch wäre das nicht möglich gewesen! Wirklich eine starke Truppe!